Freitag, 15. September 2017

KULTURNACHT 2017: Aufbruch ins Chaos - die sechziger Jahre

Hier im Schwabenland, damit auch in Reutlingen, geriet die Welt in den sechziger Jahren nicht ganz so massiv in Unordnung wie in den Metropolregionen Frankfurt, Berlin, Hamburg und in den Großstädten an Rhein und Ruhr. Aber inspirieren ließen sich vor allem die jungen Menschen doch von all den Veränderungen, die sich im Umfeld der 68er Unruhen überall in Deutschland, in Europa, in den USA, sogar im sogenannten Ostblock zeigten. Der Terror, der vor allem von der RAF ausging (und mit Gudrun Ensslin seine schwäbische Tragik bekam), hat die Menschen hier genauso bewegt wie anderswo. Und die sogenannte "Springer-Presse", gehasst wie keine andere, aber auch gekauft wie keine andere, erregte die Gemüter. Die sechziger Jahre waren gesellschaftspolitisch gesehen der erste Vorläufer, Vorkämpfer der Globalisierung. Das zeigte sich auch in Musicals wie Hair, dessen Musik überall zu hören war, das modisch den Trend setzte. 


Bildertanz-Quelle:Archiv Raimund Vollmer

Donnerstag, 14. September 2017

REUTLINGER KULTURNACHT: Zeitsprung mit dem Bildertanz





Die geballte KulturMacht: Unser Programm im Spitalhof am 22. und 23. September 2017: Dort, wo bis Oktober 1974 die Straßenbahn ihre Haltestelle hatte. Hier geht am Samstag die Post ab - zwischen 19.00 Uhr und 01.00 Uhr... Mit Bildern, Filmen, Musik und Show - rund um Reutlingen, rund um die 50er und 60er Jahre. (Es darf gebildertanzt werden)

Ja, es ist ein gewaltiger Zeitsprung: vom 21. Jahrhundert mit seinen schnelllebigen Aufgeregtheiten hinein in eine Epoche, die gerade zwei Weltkriege zu verabschieden suchte. Wir stürzen uns in eine Zeit, in der das 20. Jahrhundert um seine Mitte kämpft. Wir sind in den fünfziger Jahren, wir sind in den sechziger Jahren. Wir sind in Reutlingen. Wir sind beim BILDERTANZ der Kulturnacht. Im Zentrum unserer Stadt. Im Spitalhof am Marktplatz. 
Zwischen 19.00 und 21.30 Uhr sind
Pettycoats & Pomade angesagt.
 Zwischen 19.45 und 22.45 Uhr sind
die Jitterbug Bites auf der Spitalhofbühne.
 Bildtext: Das wird rockig, das wird flockig - da kommt Stimmung auf: Zurück in die Zukunft der Nachkriegszeit zu Rock'n'Roll (Jitterbug Bites) und Pettycoats & Poma (Moni Francis & Buddy Olly) geht am Samstagabend im Spitalhof.



Es ist Samstag, 23. September 2017, 19.00 Uhr. Multimedial entfaltet sich auf drei Leinwänden die Welt der Nachkriegszeit - zusammengestellt aus Bildern, Filmen und Dokumenten, die allesamt aus Reutlinger Privatsammlungen stammen. Und dann wird der Zeitsprung plötzlich zu einer Liveshow, wenn die Gruppe The Jitterbug Bites den Bildern und Filmen ihren Rhythm 'n' Blues geben. Ein Dreiklang aus Musik, Bildern und Tanz. Mit dabei sind dann mit ihrer Comedyshow  "Pettycoat & Pomade" Moni Francis & Buddy Olly. 
Zwischen 22.45 und 01.00 Uhr
THE MAGICAL HISTORY TOUR
mit RETIRED SOON und Beatles-Beat


Bildtext: Retired Soon heißt diese Band, die vor allem die Zeit der Beatles wieder aufleben lässt. Am Samstagabend kommen noch sechs Bläser dazu, die uns so richtig in die sechziger Jahre und in die Magical History Tour hineinverzaubern...

Doch schließlich dröhnen die sechziger Jahre auf und verwandeln den späten Abend in eine Magical History Tour. Die Gruppe "Retired Soon" holt den Sound der Beatles zurück in unsere Zeit. Natürlich mischt sich auch der Bildertanz dort ein - und erinnert mit zeitgeschichtlichen Projektionen an all die Verrücktheiten dieser Dekade, in der wir noch mit der Straßenbahn durch die Wilhelmstraße fuhren, in der wir auf dem Mond landeten und der Meister der Pop-Art, Andy Warhol, versprach, dass eines Tages jeder Mensch einmal für fünf Minuten weltberühmt sein werde. 

Nun - der Bildertanz hat dieses Prophezeiung zu seinem Motto gemacht: "Zuhause sind wir weltberühmt". Wie dieses Zuhause, diese Heimat, in den 25 Jahren nach dem Krieg aussah, das zeigt uns zum Beispiel Alfred Betz, der uns mit seiner Schmalfilmkamera zur Quelle führt - zum Ursprung der Echaz und dann mit uns den Fluss entlang durch Lichtenstein, Pfullingen, Reutlingen nebst Betzingen, Wannweil bis zur Mündung nach Kirchentellinsfurt führt.

Die Aktion Bildertanz gibt es seit 2004 und wurde über viele Jahre gefördert  von der Volksbank Reutlingen. Aus rund 130.000 historischen Dokumenten und 80.000 aktuellen Fotos besteht die Sammlung, die eine Zeitspanne von 120 Jahren überspringen kann. Ergänzt wird sie um ein zeitgeschichtliche Dokumentation, die vor allem die Zeit seit Gründung der Bundesrepublik umfasst.

Initiator ist der Journalist Raimund Vollmer, der vor allem bei der täglichen Präsenz im Internet von engagierten Bürgern unterstützt wird. Dies sind insbesondere in Reutlingen Werner Früh und Roland Sedelmaier. Dazu gehört aber auch Georg Leitenberger, der - wie auch in der Kulturnacht - immer wieder Oldtimer-Fahrzeuge hervorzaubert, die stumme Zeugen dieser Epoche sind.  

 Freitag, 22. September 2017, 19.00 Uhr

STADTGESCHICHTEN:
WOLFGANG KOHLA
& THOMAS DEUSCHLE

 
Wolfgang Kohla: vom Berufsverbot ins Wirtshaus

Sprechende Zeugen gibt es auch - vor allem anderen: Denn am Vorabend der Kulturnacht, am Freitag, 22. September 2017, lassen wir - musikalisch begleitet von dem Duo "A little Swing" - bringen wir den nicht nur zuhause berühmtesten Gastwirte unserer Stadt auf die Leinwand: Wolfgang Kohla, der seine "Kaiserhalle" vor 40 Jahren eröffnete und unendlich viel zu erzählen hat. Der Bildertanz hat ihn vor die Kamera gesetzt und ihn genau das tun lassen: erzählen, erzählen, erzählen. Für Menschen, die Menschen zuhören können. Und für diese Menschen hat der Bildertanz auch noch die kleinen Geschichten eines Mannes, der vielen hier als Buchautor bekannt ist: Thomas Deuschle, ein echter Reutlinger aus der Kernstadt. Er erzählt seine Lausbubengeschichten.  
 
Thomas Deuschle: Von der Schule ins Freibad und in die Disco. Jugendszene der sechziger und siebziger Jahre.


Wer Lust hat, mehr Zeitzeugen zu hören, der kann von Dienstag, 26. September bis Samstag, 30. September, jeden Nachmittag zwischen 14 und 18 Uhr in einem 90-Minuten-Portrait rund 30 Menschen aus unserer Region lauschen, die uns erzählen, wie es war, als die Nachkriegszeit begann. Es sind teilweise erschütternde Erlebnisse, nicht schwermütig, sondern gütig zu dem eigenen Schicksal erzählt. Sie bilden ein wohl einzigartiges Dokument. Eingeleitet wird diese Reise durch einen filmischen Blick in ein Reutlingen, wie es war, bevor die Bomben fielen - so wie es nur noch wenige Bürger Reutlingens kennen. Und es gibt auch Erzählungen, die uns in die Wirtschaftswunderzeit entführen...

Die Eintrittspreise für alle Veranstaltungen der Kulturnacht sind 11 Euro im Vorverkauf, 13 Euro an der Abendkasse


Bildertanz-Quelle:RV

Dienstag, 12. September 2017

SZENEN EINER STADT: Wo Menschen Menschen sind...



Aus der Multimedia-Show des Bildertanzes anlässlich der Kulturnacht am 22. und 23. September 2017 im Saal des Spitalhofs. 

Bildertanz-Quelle:Julius Akermann